Bienenbrot - Perga

 

Die Bienen sammeln den Pollen. Die Arbeiterbienen stampfen ihn dann in die Wabenzellen. Um Pollen auch für den Stock weiter haltbar zu machen, wird er mit enzymangereichertem Sekret und Honig schichtweise vermischt und so fermentiert.  Um ihn vor Pilz- und Bakterienbefall zu schützen, überzieht die Arbeitsbiene den Inhalt der Zelle mit einer Propolisschicht. Dies zusammen macht Perga kompakt. Aufgrund seiner Inhaltsstoffe gilt Bienenbrot als eines der vollkommensten Produkte aus dem Bienenvolk. Denn er enthält Enzyme, hochwertige Proteine, wichtige essentielle Aminosäuren, Vitamine sowie Mineralstoffe. Zudem besitzt er antibiotisch und antioxidativ Eigenschaften durch die Vermischung von Pollen, Honig und Propolis in den Wachswaben.

Woher kommt der Name Bienenbrot?
Perga ist das Brot der Bienen. Bei gutem Wetter werden die Larven mit frischem Pollen versorgt, da dieser aber so nicht lange haltbar ist, „backen“ die Bienen sich ihr Brot - Perga. Man kann sagen: „Der Pollen ist das Mehl der Bienen, Perga das Brot.“ Das geschieht eben vor allem durch die Fermentierung, wie wir sie aus der Milchsäuregärung von Sauerkraut kennen und schätzen.

Vorteile der Fermentierung von Pollen
Der Pollen hat eine starke Schutzschicht um sich. Die Gärung hilft nun dabei den Pollen so aufzuschließen, dass seine Inhaltsstoffe auch für uns vollumfänglich bioverfügbar werden. Dadurch wird er besonders bekömmlich und wertig! Perga kommt so nicht nur den Bienen zugute, sondern begünstigt bei uns Menschen die Darmflora und das Stoffwechselgleichgewicht.

Mögliche Rückstände und Schadstoffe im Perga
Um Perga für Gesundheitskuren verwenden zu können, muss die Qualität sicher gestellt sein.  Das heisst, dass es vor der Varroabekämpfung geerntet werden soll und im Weiteren auch rückstandsüberprüft sein sollte. Dadurch kann eine gute Qualität des Pergas gewährleistet werden. Dies machen wir zum Wohle aller.

Wichtiger Hinweis:
Gegenüber den Inhaltsstoffen empfindliche Personen sollten sich vorab informieren.  Bienenbrot kann ansosten gefahrlos auch über einen längeren Zeitraum verzehrt werden. Da es sich um ein Rohkostprodukt handelt, sollte vom Verzehr bei Kindern unter 1 Jahr nur in Absprache geschehen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Perga gerade auch im Zuge der Desensibilisierung, sich als ein guter Alltagsbegleiter entpuppte.

 

.

Bienenbrot und seine Wirkung
Es wird gerne dort eingesetzt, wo auch der Pollen seine Anwendung findet. Perga führt hier meist zu schnelleren und besseren Ergebnissen. Durch die Fermentierung sind die Inhaltsstoffe bereits aufgeschlossen und leichter verfügbar. Es hat besonders positive Eigenschaften auf das Blutbild.

Mögliche Einsatzgebiete: 
• Better aging
• bei Nervosität
• bei Malabsorption
• bei Rekonvaleszenz
• Stoffwechselunterstützend
• unterstützt die Konzentration
• hochwertige und umfangreiche Eiweisquelle
• Vollwertiger Snack zu allgemeinen Stärkung
• gut bei Herausforderungen während der Wechseljahre

Nährwerte pro 100 g
Brennwert:
1650 kJ / 393 kcal
Kohlenhydrate:
59,0 g
Eiweiß:
16,0 g
Fett:
9,0 g
Broteinheiten:
5,0 BE

Geschmack und Zubereitung von Bienenbrot
Der fermentierte Blütenpollen schmeckt angenehm mild, mit einem leicht süß-säuerlichem Aroma.
Mindesthaltbarkeit: 2,5 Jahre, wenn es kühl bis Raumtemperatur und trocken gelagert wird. 

Nach oben